Räuberduett im Schillerhaus

Veröffentlicht: Oktober 20, 2016 von Rita Hausen in Lesung, Uncategorized

schokoengelswb_verschwundenesBuch_Coverlight

Räuberduett im Schillerhaus:

Petra Scheuermann und Rita Hausen lesen aus ihren neuesten Werken

8.11.2016 im Schillerhaus, Mannheim B5,7

Eintritt: 7 Euro (ermäßigt 5 Euro)

Tanja Eppstein, Inhaberin der Chocolaterie Schoko-Traum, hat mit dem Geschäft, ihren beiden pubertierenden Kindern und einer neuen Liebe alle Hände voll zu tun. Dennoch begibt sie sich – mitten im Weihnachtsgeschäft – in gefährliche Ermittlungen auf eigene Faust. Diese offenbaren eines der dunkelsten Geheimnisse der ehemaligen DDR. Theo Maier, ein Stammkunde Tanjas, wird verdächtigt, im letzten Jahr zwei Frauen brutal vergewaltigt zu haben. Obwohl er in einem spektakulären Prozess freige-sprochen wird, glaubt niemand an seine Unschuld. Sein Leben wird zum Spießrutenlauf. Er erschießt sich. Doch in Tanja nagen Zweifel. War Maier tatsächlich der Täter?

KSB-Media, Oktober 2015

In der Anthologie „Erfurt – Mordsmäßig aufgetischt“ ist soeben Petra Scheuermanns Kurzkrimi „Das Böse darf nicht siegen“ erschienen. Hierin wird nicht nur in einem Mordfall an einem Österreichischen Koch ermittelt, vielmehr geht es auch um das Böse an sich.

Der Orden der Lichtbringer, eine christlich-fundamentalistische Sekte, verbreitet Panik in der Bevölkerung durch die Ankündigung einer bevorstehenden Katastrophe: Ein Asteroid nähert sich der Erde und wird sie in wenigen Jahren treffen. Der Orden verspricht denjenigen Rettung, die sich ihm anschließen. Die Lichtbringer berufen sich auf uralte Überlieferungen, die aus dem untergegangenen Atlantis stammen, aber auch auf Berechnungen von Astronomen.

Gesine, Heilpraktikerin und Geomantin, und der geheimnisvolle Lucan überprüfen diese Aussagen und kommen zu anderen Ergebnissen. Mit einer Hand voll Verbündeter kämpfen sie gegen Ansichten und Methoden des Ordens und setzen ihr Leben aufs Spiel, da die Lichtbringer auch vor Mord nicht zurückschrecken.

SWB-Verlag, September 2016

Anmeldung erbeten unter: 0621 – 293 3150

Am 30.10. in der Klapsmühl

Veröffentlicht: Oktober 20, 2016 von Rita Hausen in Lesung

flyer-herbstzeitlosen

Fünf Krimiautorinnen laden ein zu einem spannenden Leseabend im Kabarett-Theater

„Klapsmühl“ in Mannheim

15. Ladies Crime Time

Herbstzeitlosen

Nicht nur schöne Blüten, sondern auch tödliche Gifte. Die mörderischen Schwestern in Aktion bei ihrer Lesung zu Halloween.

Erleben Sie mörderisch gute Unterhaltung mit Witz und Humor.

Es lesen: Gudrun Bendel, Eva Klingler, Monika Deutsch, Rita Hausen und Jana Thiem

Moderation: Monika Deutsch

Lieder zur Gitarre: Rainer Markus Wimmer

Und noch ein neues Buch

Veröffentlicht: Oktober 20, 2016 von Rita Hausen in Buchvorstellungen

cover4

Theaterblut – Wenn Dichter zu Spionen werden …

connektar.de Presseverteiler, 11. Oktober 2016

Rita Hausen entführt die Leser in „Theaterblut“ in eine Welt aus Theater, Spionage und Betrug.

hristopher Marlowe, ein erfolgreicher Theaterautor zur Zeit von Königin Elisabeth I., macht vor allem mit den Stücken „Tamerlan“ und „Faust“ Furore. Außerdem ist er Agent im weitreichenden Spionagenetz des Geheimdienstchefs Francis Walsingham. 1593 wird Marlowe vor das Krongericht zitiert. Ihm wird vorgeworfen, ein politisches Pamphlet verfasst zu haben und Häresien anzuhängen. Wider Erwarten bleibt er auf freiem Fuß. Er rettet sich mit Hilfe mächtiger Unterstützer vor der Verfolgung auf dem Kontinent, während der Öffentlichkeit offiziell sein Tod mitgeteilt wird. Schon steigt ein neuer Stern am Theaterhimmel auf: William Shakespeare, dessen Name sich Marlowe ausborgt, um weiterhin für das Londoner Theater schreiben zu können. Er reist durch Frankreich, Italien und Spanien. Als Elisabeth I. 1603 stirbt, glaubt er, in London unter falschem Namen unbehelligt leben zu können.

„Theaterblut“ von Rita Hausen ist eine kunterbunte Mischung aus Einzel-Biographie, Dichtung und Weltpolitik, die ein farbenreiches Portrait der Zeit um 1600 entwirft und Leser schnell in ihren Bann zieht. Die Abenteuer von Marlowe sind ein wenig abenteuerlicher als sie in der Realität wirklich waren und Shakespeares Werke wurden natürlich nicht von Marlowe geschrieben (obwohl es durchaus unterschiedliche Theorien über die Herkunft von Shakespeares Werken gibt). Rita Hausen legt eine wunderbare literarische Spurensuche vor, die Leser bis zu den letzten Seiten gespannt verfolgen werden.

„Theaterblut“ von Rita Hausen ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-5218-2 zu

 

Mein Neues Buch

Veröffentlicht: August 29, 2016 von Rita Hausen in Buchvorstellungen, Uncategorized

swb_verschwundenesBuch_Coverlight

Der Orden der Lichtbringer, eine christlich-fundamentalistische Sekte, verbreitet Panik in der Bevölkerung durch die Ankündigung einer bevorstehenden Katastrophe: Ein Asteroid nähert sich der Erde und wird sie in wenigen Jahren treffen. Der Orden verspricht denjenigen Rettung, die sich ihm anschließen. Die Lichtbringer berufen sich auf uralte Überlieferungen, die aus dem untergegangenen Atlantis stammen, aber auch auf Berechnungen von Astronomen.

Gesine, Heilpraktikerin und Geomantin, und der geheimnisvolle Lucan überprüfen diese Aussagen und kommen zu anderen Ergebnissen. Mit einer Hand voll Verbündeter kämpfen sie gegen Ansichten und Methoden des Ordens und setzen ihr Leben aufs Spiel, da die Lichtbringer auch vor Mord nicht zurückschrecken.

Siehe auch: http://www.facebook.com/dasverschwundenebuch

Bilder von unserer Lesung in der Klapsmühl

Veröffentlicht: Mai 19, 2016 von Rita Hausen in Lesung, Uncategorized

 

Am 8. Mai lasen wir mit 7 Schwestern in der Klapsmühl. Es hat wieder großen Spaß gemacht!

Vorschau

Veröffentlicht: April 19, 2016 von Rita Hausen in Uncategorized

Eva Klingler

Eva Klingler aus Karlsruhe wird mit uns am 30. Okt. in der Klapsmühl lesen. Hier eine kleine Kostprobe ihres Programms.

Tanz in den Tod in der Klapsmühl

Veröffentlicht: April 7, 2016 von Ingrid Reidel in Uncategorized

affe2

Diese ungestüme Kreatur möchte unserem kranken Affen Fips am 8. Mai zu Muttertag in der Klapsmühl in Mannheim  beim Tanz in den Tod unter die Arme greifen. Na, wenn das mal gut geht…